EINKOMMEN

Viele Marktteilnehmer scheuen sich mittlerweile, offen über das Thema Vermittlungsvergütung bei Finanzdienstleistungsprodukten zu sprechen. Sog. Verbraucherschützer weisen immer wieder auf angeblich zu hohe Provisionen aus einem vermittelten Vertrag hin. Dabei wird der tatsächliche praktische Aufwand im Rahmen einer kompetenten und professionellen Kundenbetreuung und Kundenberatung völlig übersehen. Permanente Weiterbildung, aufwändige Dokumentation, innerbetriebliche Organisation und Archivierung, laufende Marktbeobachtungen und Produktanalysen, und viele Aufgaben mehr nehmen heute einen Großteil des Tagesablaufs in Anspruch. Also Arbeitszeiten, aus denen erst mal keinerlei Vergütung erfolgt. Mit unserem Blick aus der Praxis für die Praxis sehen wir diesen Aufwand und stehen ganz offen zu unserer Meinung, dass eine gute Beratung und Vermittlung hochwertiger Produkte auch eine entsprechende Vergütung verdient. Letztendlich profitiert davon auch der Kunde.



DIREKT

Der GSR-Maklerverbund ist weder ein Pool, noch eine Vertriebsorganisation.

Ein wesentliches Merkmal dabei ist fast durchgängig die Einrichtung direkter Vertriebsverträge mit dem Produktgeber und entsprechend direkter Provisionsabrechnung und -zahlung.
 

Warum gehen wir diesen Weg?

  • Provisionssicherheit:

    Abschluss- und Folgeprovisionen generieren sich aus den entsprechenden Kundenverträgen. Werden sie vom Produktgeber gezahlt, stammen sie folglich direkt aus der „Quelle“, also von dort, wo sie auch entstehen.

    Werden Vergütungen aber indirekt über einen „Dritten“ abgerechnet, entstehen sie zwar weiter beim Produktgeber, aber ihr Zufluss ist abhängig von diesem Dritten. Und damit abhängig von dessen wirtschaftlicher Fähigkeit, die Provisionen auszuzahlen.

    Diesem Risiko sollten Sie nach unserer Philosophie nicht ausgesetzt sein.

  • Bestandssicherheit:

    Ihr Kundenbestand ist ihr Unternehmenskapital.

    Daraus generieren Sie Folgevergütungen, Folgegeschäfte und Empfehlungen.

    Optimal geschützt ist dieses existenziell wichtige Asset nur, wenn es Ihnen direkt bei der vertragsführenden Gesellschaft zugeordnet ist.



MINDESTENS WIE JETZT

Unsere Dienstleistung besteht in erster Linie aus der Konzeption und Selektion von Produkten.

Darüber hinaus organisieren wir auch Ihren direkten Vertriebsvertrag mit dem Produktgeber. Neben dem administrativen Procedere sind wir auch Ihr Ansprechpartner für die Vertriebskonditionen. Dienstleistung kostet.

Bedeutet dies für Sie eine Provisionsminderung? Eindeutig nein! Unsere Vereinbarungen mit den produktgebenden Gesellschaften sehen

ausdrücklich vor, dass wir den gleichen Konditionenrahmen zur Verfügung haben, wie bei einer GSR-unabhängigen Direktanbindung.

Unsere Vergütung resultiert aus der Stärke der Gemeinschaft und geht nicht zu ihren Lasten. Eine Partnerschaft mit dem GSR-Maklerverbund ist mit keinen finanziellen Nachteilen verbunden. Nicht zu vergessen: Wir erheben auch keinerlei Mitgliedsbeiträge oder sonstige Gebühren.

 


MEHR

In bestimmten Produktbereichen sind wir sogar in der Lage, für Sie eine Mehr-Vergütung als marktüblich einzurichten.

Beispiel Fondsplattform ebase:

Die GSR fungiert auch als Vermittlerzentrale bei der Fondsplattform ebase. Vertriebspartnern mit einer Vertragsanbindung über unser Haus stellen wir das gesamte Fondsspektrum mit den üblichen Vertriebskonditionen zur Verfügung.

Im Bereich des exklusiven GSR-Fondskonzeptes ALL-IN-ONE geht unser Konditionenrahmen aber über den anderer Vermittlerzentralen hinaus.

Hintergrund: Als Fondsinitiator des ALL-IN-ONE verfügen wir vertraglich über die Konditionenhoheit des Fonds. Diese nutzen wir gerne zum Vorteil unserer Partner.

Beispiel „dritte Provision“:

Kapitalbildende Versicherungen sind das gängige Instrument zur privaten Altersvorsorge. Konventionelle Konzepte mit Anlagen im Deckungsstock können angesichts des Niedrigzinsniveaus kaum noch Ertrag abwerfen. Der Trend geht zu fondsgebundenen Lösungen. Die Vertriebsvergütung besteht in der Regel aus einer Abschlussprovisionen und einer laufenden beitragsbezogenen Courtage.

Der GSR-Maklerverbund hat mit einigen ausgewählten Versicherern das Konzept der sogenannten „dritten Provision“ entwickelt. Bei Wahl des GSR-Fondskonzeptes können Sie eine zusätzliche Bestandscourtage auf das Fondsguthaben Ihrer Kunden erhalten.

Eine Zusatzcourtage, die sich nicht nur mit dem Vertragsvermögen ihrer Kunden steigert, sondern im Gegensatz zur üblichen Bestandspflege auch bei Beitragsfreistellung weiterläuft! Nicht zu vergessen: Als Fondsvergütung führt diese Zusatzvergütung auch zu keiner Veränderung der kalkulierten Tarifkosten ihres Kunden.

Fragen Sie uns nach dieser Lösung. Sie steht auch Vermittlern zur Verfügung, die nicht über GSR bei der betreffenden Gesellschaft vertraglich angebunden sind.